+++12.11.2019+++

Starkes Immunsystem

Unser Immunsystem ist rund um die Uhr im Einsatz gegen Bakterien, Pilze und Viren.

Es entsorgt auch Abfallstoffe im Körper.

Unser Immunsystem ist kein Schicksal – wir können einiges tun, um es zu verbessern.

Das klingt ziemlich banal und ist doch nicht so einfach:

Genug Schlaf! WissenschaftlerInnen haben nachgewisen, dass Menschen, die weniger als 6 Stunden täglich schlafen, ein viermal so hohes Risiko für Infekte haben.

Stress – lass nach! Bei chronischem Stress schüttet der Körper immer wieder Hormone aus, die die Immunabwehr unterdrücken.

Zu langes Sitzen! Für viele erstaunlich, aber wahr: Sitzen gilt als das neue Rauchen. Wir sitzen alle viel zu viel, die meisten mehr als 7 Stunden täglich. Und dabei bewegen wir uns zu wenig. Also: immer wieder aufstehen, Fenster auf und 3-5 Minuten stoßlüften, mindestens dreimal am Tag, gerade im Winter bei trockener Heizungsluft. Und dabei tief durchatmen und bewegen. So kommt der Kreislauf in Schwung, die Immunabwehr hat es leichter.

Nikotin und Alkohol! Eigentlich weiß es jede/r: Genussgifte schwächen das Immunsystem, greifen die weißen Blutkörperchen an und begünstigen so Infekte und Entzündungen.

Snacks und Fast Food! So oft wie möglich Hände weg von Fettem und Süßem. Das fällt in der Winterzeit besonders schwer – Braten und Weihnachtsplätzchen locken uns. Und doch sind Mandarinen, Äpfel, Nüsse, Zimt, Kurkuma, Ananas &Co. so viel besser – gerade die Vitamine C, D, B12, Folsäure und Spurenelemente wie Kupfer, Zink und Eisen helfen dem Immunsystem, intakt zu werden und zu bleiben. Unsere Großmütter wussten es noch: auch Wintergemüse wie Rosen – und Rotkohl, Wirsing und Weißkohl haben viele Vitamine, die uns in der Winterzeit gut tun. Jede Ratgeber- Sendung in Hörfunk und TV, ÄrztInnen und WissenschaftlerInnen betonen, dass die Wirkstoffe unserer LEBENS- Mittel den künstlichen aus Drogeriemärkten und Apotheken tausendfach überlegen sind.

Raus in die Natur! Auch bei leichteren Erkältungen hilft Sauerstoff sehr. Warm anziehen, Schal,Mütze, Handschuhe nicht vergessen – und nach draußen. Auch bei Kindern wurde nachgewiesen, dass sich durchs Draußensein die Infektlänge verringert, das Durchatmen besser klappt und das Wohlbefinden steigt.

Und wenn doch ein Infekt kommt? Es lohnt sich, jeden Infekt ernst zu nehmen, nicht zu unterdrücken; Wärme, Ruhe, warmer Tee und Inhalieren unterstützen Abwehr und Heilung. Vielleicht hilft das Wissen, dass das Immunsytsem mit jedem Infekt trainiert.

Schon die alten Chinesen wußten: „Wer die kleinen Krankheiten ernst nimmt, bleibt von den großen verschont.“

 

IN DIESEM SINNE: EINEN SCHÖNEN WINTER UND EINE GUTE ABWEHR!

+++13.04.2018+++

Faszien und Shiatsu

Bei u.a. akuten Schmerzen, bei Entzündungen, Krampfadern, Fibromyalgie und Arthritis können wir mit sehr leichten Berührungen und Bewegungen Faszien nachhaltig lösen. So können wir Schmerzen nachhaltig lindern und die Beweglichkeit verbessern.

 

Faszien durchziehen den ganzen Körper; sie sind ein elastisches dreidimensionales Netzwerk aus Zellen, Fasern und fibrösen Komponenten.

Unsere Faszien sind mit dichteren Strukturen wie Knochen, Sehnen und Muskeln eng verbunden und ebenso mit unseren emotionalen und mentalen Ebenen. Sie beeinflussen den Energiefluss im Körper.

 

Auf Stress oder Trauma ziehen sich Faszien zusammen, um den Körper zu schützen. Der Energiefluss im Körper wird so unterbrochen bzw. verändert – die Energie kann nicht mehr frei fließen.